Posted by on Mär 2, 2013 in Aktuelles | Keine Kommentare

Im Februar 2013 besuchte Dagmar von Tschurtschenthaler wieder das Barefoot College; jeden Tag fuhr Sie zu einer anderen Abendschule. Hier ist ihr Bericht:

„In der Abendschule Jalia ki dhali ich fragte die Kinder, was sie tagsüber machen, Teja Ram ji übersetzte. Die meisten hüten Ziegen, manche Wasserbüffel, manche passen auf jüngere Geschwister auf. Andere arbeiten im Haushalt.

Als ich sie fragte, ob sie denn gern zur Abendschule kommen, nickten alle begeistert, sogar bei der Frage, ob sie gern Hausaufgaben machen. Einige Kinder hatten einfach ihre jüngeren Geschwister dabei; zwei sahen aus, als wären sie höchstens drei-vier Jahre alt.

Ich fragten sie, was sie nach der Abendschule machen möchten. Die Mädchen waren sehr schüchtern und tuschelten miteinander. So ließen wir sie ihre Wünsche auf einen Zettel schreiben, die wir dann einsammelten. Dann lasen wir vor: Zwei Mädchen wollen Lehrerin werden, eine Ärztin, die meisten wollen auf jeden Fall weiter in die Schule gehen, nur eine möchte einfach zu Hause bleiben.

Dann sind die Kinder dran und dürfen mir Fragen stellen. Sie wollen wissen, warum ich orangefarbene (blonde) Haare habe, wie ich hier her gekommen bin und warum ich ihnen all diese Fragen stelle. Darauf erklärte ich ihnen, dass bei uns alle Mädchen in die Schule gehen und einen Beruf erlernen und dass das sehr wichtig ist – und das sie es auch schaffen können.

Schließlich verabschiedeten wir uns und ich dachte noch lange an die Gesichter dieser Mädchen, ihre Ernsthaftigkeit, aber auch an ihre Schüchternheit. Ich wünsche ihnen, dass sie diese Scheu ablegen und mit Stolz ihre Wünsche verwirklichen können.“